Mittwoch, 4. April 2018

[Rezension] Herzvibrieren von Josie Kju

 Mona macht Ferien in Finnland. Sie will einfach nur ihre Ruhe haben und das Thema Männer ist für sie sowieso abgehakt. Das ändert sich, als der lustige Musiker Leevi in ihr Leben poltert, sie mitten in der Nacht aufweckt und ihre Tränen einfach wegküsst. Mit ihm zusammen zu sein lässt ihr Herz vibrieren. Doch dann geht Leevi für ein Jahr nach Australien. Die Sehnsucht ist groß. Wie werden sie die Zeit ohne einander überstehen? Und kann die Liebe wirklich ganze Kontinente überwinden?
Herzvibrieren ist der Debütroman von Josie Kju, die Fortsetzung trägt den Namen Herzturbulenzen.

In der Ich-Perspektive erleben wir aus Monas, Leevis und auch zwischendurch Josies Sicht, das turbulente Leben der beiden Hauptprotagonisten Leevi und Mona.
Der leichte und flüssige Schreibstil, kombiniert mit bildhafter Erzählung der Umgebung, machte den Einstieg einfach.
Durch die Erzählungen der Autorin, gehört Finnland nun zu einem meiner Traumzielen für Urlaube. Ich möchte es aus meiner Sicht erleben und auf mich wirken lassen, mir vielleicht auch vorstellen wie die beiden hier und da waren und wie sie es wohl erlebt haben.

Leevi stammt aus Finnland und kann dementsprechend nur begrenzt Deutsch, in meinen Gedanken hat er zusätzlich noch einen erotischen Akzent.
Ich werde jedes Mal schwach, wenn er redet. Hach.. Dieser Mann.
So bestehen die Dialoge zwischen den beiden aus Denglish, was dem Roman nicht schadet, sondern seinen eigenen Charme verleiht. Jedoch sind die Sätze in Leevis Kapitel, wenn er mit jemanden Englisch redet, in normalen und verständlichen Deutsch und nicht Denglish verfasst. Dies passiert aber nur, wenn er sich in Englisch unterhält, sobald er wieder versucht Deutsch zu reden wechselt es ins Denglishe zurück.

Eine erfrischende Abwechslung bietet uns die Autorin, in dem ihre Charaktere nicht das übliche Alter von Anfang bis Mitte 20 haben, sondern 30 bis 40 Jahre alt sind. Dazu ist, meiner Erinnerung nach, Mona älter als Leevi.
Damit hat Josie sich gewagt aus der Menge hervor zu stechen und das erfolgreich, denn sie wird mir auf ewig in Erinnerung bleiben.
Direkt im Anschluss musste ich Band 2 verschlingen und ehrlich gesagt hoffe ich auf mehr von den beiden!
Beide Bände sind schnell durchgelesen und haben zusammen gerade mal knapp 800 Seiten, laut Amazon, was aber bei dem Schreibstil und den voranschreiten der Handlung nicht auffällt.
Schneller als man gucken kann, hat man beide Bände durch, daher kann man es auch gut zwischendurch lesen!
Lasst euch von Mona und Leevi mit auf ihre Reise nehmen und verzaubern.

4 von 5 Füchsen.

[Autorenvorstellung] Josie Kju

Hallo meine lieben!

Endlich gibt es wieder eine Autorenvorstellung, obwohl ich noch ein paar Vorstellungen habe, haben noch nicht alle den Weg zu euch gefunden. 
Aber daran wird nun nach und nach gearbeitet.

Ihr seid Autor oder Autorin und wollt auf meinem Blog vorgestellt werden, samt erschienen Bücher?
Kein Problem, dann meldet euch einfach via meiner Facebook Seite oder an meine Kontaktmail: wonderlandofbooks@web.de

Nun möchte ich euch endlich die wundervolle Josie Kju vorstellen und wünsche euch viel Spaß beim kennen lernen einer begabten Selfpublisherin. 

Autorenbild von Josie Kju

Samstag, 3. März 2018

[Fantasywoche 2018] Interview mit Janna Ruth


Im Rahmen der Fantasywoche habe ich die Ehre Janna Ruth zu Interviewen, welche die Märchenadaption "Im Bann der zertanzten Schuhe" schrieb.
Die Bloggerstatements, darunter auch meines, findet ihr >hier.<
Am Ende des Interviews sind meine Blogpartner verlinkt, die jeweils auch 3 Fragen an die Autorin haben.


Welcher Charakter liegt dir besonders am Herzen?
In Im Bann der zertanzten Schuhe ganz klar Jonas. Er ist bei weitem nicht perfekt und hat einige ernstzunehmende Probleme (sonst hätten wir ja auch keine Story), aber er ist ein guter Kerl, der unter anderem Sophies Lebensentscheidungen respektiert und unterstützt. Ich finde, das macht ihn äußerst sympathisch. Dazu kommt, dass mir die Darstellung des Kriegstraumas, mit dem er sich rumschlägt, sehr am Herzen liegt.

Sonntag, 4. Februar 2018

[Rezension] Das Paket von Sebastian Fitzek


Hallo ihr Lieben!
Jetzt, wo ich besser in den Facebook-Teil des Blogs integriert bin, wagen wir es auch, mich hier mitwirken zu lassen =) Da ich auch endlich soweit über dem Damm bin, kommt verspätet meine Rezension zu "Das Paket" von Sebastian Fitzek.

~ Kelly


Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. 
Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...


Für uns stand schnell fest, dass wir "Das Paket" zusammen lesen wollen. Ich habe schon einige Bücher von Fitzek gelesen, ehrlicherweise gehe ich allerdings nicht mehr mit allzu hohen Erwartungen an seine Bücher heran. Einige seiner Werke haben mir nicht gefallen, irgendwie bekomme ich aber immer wieder Bücher von ihm geschenkt..."Noah" habe ich abgebrochen, ebenso "AchtNacht", "Der Augensammler" fand ich richtig gut, den "Nachtwandler" ganz okay.
Nun also das Paket.  Das Buch handelt von Emma, einer Protagonistin mit Angststörung. Anfangs fand ich Emma sehr authentisch erzählt, ihre Ängste und Paranoia waren greifbar, hinterließen ein beklemmendes Gefühl. Man konnte ihre Befürchtungen gut nachvollziehen. Fitzek bietet uns hier einen Pageturner, keine Frage. Eine gewisse Grundspannung bleibt auch bis zum Ende - die jedoch immer wieder von Handlungen unterbrochen wird, die für mich nicht nachvollziehbar waren bzw. etwas zu viel.


Es ist ein Katz- und Mausspiel und Herr Fitzek setzt dies auch gut um. Einige Male war ich etwas verwirrt, letztlich tippte ich auf die richtige Person, die Gründe waren für mich jedoch sehr interessant, womit der Autor am Ende wieder vieles herausgerissen hatte, was mich beim lesen genervt hat. 
Ich kann das Buch dennoch empfehlen, denn wie gesagt - ein Pageturner ist es auf jeden Fall. 

Ich vergebe 3 von 5 Füchsen.


Samstag, 27. Januar 2018

[Rezension] Wir fliegen, wenn wir fallen von Ava Reed


Eine Liste mit zehn Wünschen.
Ein letzter Wille.
Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen.
Das ist die Geschichte von Yara und Noel

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


Während ich diese Rezension schreibe, durchlebe ich alle diese Gefühle erneut. Die Trauer, das Glück und die Hoffnung. Was dieses Buch mit mir gemacht hat, schaffen wenige und ich danke dir dafür Ava. Ich danke die dafür, dass du uns Lesern mit so wundervollen Geschichten verzauberst und uns an deiner Fantasie teilhaben lässt, die solche Sachen erst zustande bringt.

„Wir fliegen, wenn wir fallen“ erzählt die einzigartige Reise von Yara und Noel. Es ist aber viel mehr als es zu sein scheint, es ist nicht nur der letzte Wunsch den sie zu erfüllen versuchen, von jemand der ihnen Nahestand. Es ist auch eine Art Selbstfindung und das nicht nur für die Protagonisten, sondern auch für mich.

Freitag, 26. Januar 2018

[Rezension] Das Paket von Sebastian Fitzek


Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. 
Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ...


Zusammen mit Kelly, sie gehört nun mit zur meiner Facebookseite, habe ich eine kleine Leserunde gemacht. Dabei fiel unsere Wahl auf „Das Paket“ von Sebastian Fitzek.

Es ist mein erstes Werk von ihm, wenn man "Blutschule" außer Acht lässt, welches er unter anderem Pseudonym verfasst hat. Dieses hat mir absolut nicht zugesagt ist aber auch nicht mit „Das Paket“ zu vergleichen.

In der Erzählerperspektive wird uns die Geschichte von Emma erzählt, welche bereits einige Schicksalsschläge ertragen musste, wobei Schicksalsschläge sehr harmlos klingen für das was sie erlebt hat.

Samstag, 20. Januar 2018

[Rezension] Love and Confess von Colleen Hoover


Vor fünf Jahren hat Auburn ihre erste große Liebe in Dallas zurücklassen müssen, verbunden mit einem Schmerz, den sie bis heute nicht ganz überwunden hat. Als sie eines Abends im Schaufenster einer Kunstgalerie Briefe mit anonymen Bekenntnissen entdeckt, ist sie zutiefst berührt, denn auch sie trägt ein Geheimnis mit sich. Niemand soll von ihrer Vergangenheit wissen – vor allem nicht Owen, der junge Künstler mit den grünen Augen, der sich von den Geschichten anderer Menschen für seine Bilder inspirieren lässt. Vom ersten Augenblick an fühlt sie sich zu ihm hingezogen und Owen geht es nicht anders. Die beiden verlieben sich mit ungeahnter Wucht ineinander. Doch auch Owen hat ein Geheimnis, das alles zu zerstören droht, was ihnen wichtig ist . . .

Colleen Hoover, ein Name in der Buchwelt der kein Unbekannter ist.
Jeder hat schon mal von ihr gehört oder etwas gelesen, manche vielleicht auch alles.
Ich gehöre leider zu den wenigen, die Colleen erst vor kurzem für sich entdeckt haben und somit ist Love and Confess erst mein zweites von ihr. Und ich muss sagen: Ich habe was verpasst die letzten Jahre!